• Demo Image

     

     
  • Demo Image

     

     
  • Demo Image

     

     

Trëppeltier Biissen

In der Waldreichen Gemeinde Bissen (548,51 Hektar Wald), sind einige sehr schöne Wanderwege die durch eine abwechslungsreiche Landschaft führen

"Léierpad"   2,7 km

Start: Parkplatz "Bei der Bonnert"

Wegbeschreibung:

Der kürzeste der Bisser Wanderwege führt zuerst in westlicher Richtung durch einen wunder­schönen Buchenwald,vorbei an dem alten Bauernhof  Bonnert" in Richtung Vichten . Nach ungefähr der Hälfte des Weges biegen wir vor dem Tannenwaldnach Norden hin ab. Es geht leicht bergab bis zur "Buusbaach" , der wir dann in westlicher Richtung folgen. An der "Zilleriicht" vorbei führt der Weg wieder zum Ausgangspunkt zurück.
Anmerkungen
Eine leichte, kurze Wanderung . Am Ausgangs­ punkt kann man auch am Rastplatz verweilen und bei schönem Wetter die Aussicht bis auf den
"Mierscherbierg " genießen . Dort, wo heute ein Gedenkkreuz steht , soll vor langen Jahren ein Mann im Schnee erfroren aufgefunden worden sein .

"Hues" 3,8 km    

Start:    Parkplatz beim Rathaus

Wegbeschreibung
Vom Parkplatz beim Rathaus aus führt der Weg durch die Rue des Moulins zum alten Fußballfeld. Unter der Bahnhofsbrücke hindurch geht es weiter über die Fahrradpiste in Richtung Colmar-Berg.
Nach etwa 500 Metern biegen Sie nach rechts ab und kommen nach einer kurzen (aber heftigen) Steigung auf einem herrlichen Plateau an, das einen wunderschönen Überblick über einen großen Teil der Feld- und Waldflure der Gemeinde Bissen Sentier Hues_3bietet. Dann führt der Weg mit Blick zur Linken auf die Industriezone "Kiengbousbierg" über den Chemin de Bausberg weiter zur Sporthalle. Über den Milleberg rechts gelangen Sie wieder hinunter in den Dorfkern und zum Ausgangspunkt zurück.

 

Anmerkungen
Da mit einer heftigen Steigung verbunden, lässt sich die Wanderung bequemer in umgekehrter Richtung machen. Herrliche Ausblicke auf Wald und Flur, sowie auf die modernen Gebäude des "Kiengbousbierg" können bei dieser Wanderung genossen werden.

"Réi" 6,2 km

Start: Parkplatz auf dem Weg nach Vichten

Sentier Rei_1Wegbeschreibung


Vom Parkplatz aus geht es zum "Uessestall", dann hinab durch die "Hären­ hecken" in Richtung des "Kelleschgronn " . Nach unge­fähr der Hälfte der Wande­rung, und fast an der Straße nach Boevange angelangt, kann man mit etwas Glück zwischen den Bäumen die "Betzemillen" erblicken. Nach einem kurzen, aber kräftigen Anstieg geht es in nordöstlicher Richtung erneut in die "Hären­ hecken". Danach gelangt man durch den "Geisch­ besch" zurück zum "Uessestall" und zum Parkplatz. 

Anmerkungen

Fast ausschließlich auf guten Waldwegen angelegt eignet sich dieser Wanderweg besonders für die ganze Familie. Trotzdem müssen etwa 70 Höhenmeter im Anstieg bewältigt werden, Bei schönem Wetter lädt der Rastplatz im "Uessenstall" dazu ein hier eine kleine Pause einzulegen.

"Wëllschwäin" 7,2 km

Start: Ortszentrum

Sentier Wellschwäin_22Wegbeschreibung


Der Wanderweg beginnt im Ortszentrum und führt am Gate-Restaurant "Greenbis" vorbei durch die "Renkelsgaass" (Route de Finsterthai- C.R. 115). So­fort nach der Eisenbahnbrücke nahe der "Neelfabrik" Oetzt ArcelorMittal-Werk) verlassen wir die Straße nach Bill und Grevenknapp, biegen rechts ab und folgen dem sanft ansteigenden Feldweg entlang der Eisen­ bahntrasse bis zur Anhöhe. Hier führt etwa 100 Meter nach einer Jagdhütte ein steiler Waldweg zu unserer Rechten durch ein Fichtenwäldchen ins Attertal hinab zu den fruchtbaren Wiesen und Weiden "a Wooment".
Im Tal begegnen wir der alten Eisenbahnlinie von Ettelbrück nach Petingen (1967 stillgelegt), und folgen ihr in westlicher Richtung durch die urwüchsige Auenlandschaft am rechten Attertufer. Bemerkenswert in diesem Abschnitt ist das alte Wehr der "Neelfabrik" mit renaturiertem Flussbett und Fischleiter, sowie die schöne alte Eisenbahnbrücke aus Bruchsteinen, die eine herrliche Aussicht auf das geschützte Feucht­ gebiet "an der Laach" bietet.
Etwa 200 Meter nach der Brücke verlassen wir die Eisenbahntrasse, steigen rechts einen etwas steilen und holperigen Waldweg in nördlicher Richtung hinan und erreichen nach etwa 100 Metern die Nationalstraße N22 von Bissen nach Boevange im "Kelleschgronn". Wegen der gefährlichen Kurven ist hier Vorsicht beim Überqueren der Straße geboten.
Am gegenüberliegenden Straßenrand zeigt ein Hinweisschild uns den Anfang eines gut befestigten Waldwegs , der in sanfter Steigung durch die großen Nadel- und Laubwälder der "Härenhecken" hinauf zur großen Kreuzung im "Uessestall" führt, so genannt weil hier in früheren Zeiten ein Stall stand, wo die Ochsen­ gespanne gewechselt wurden, die die schweren Wagen mit Bahnerz zum Hochofen der "Neelfabrik" brachten.
Am Uessestall biegen wir nach .rechts (Südosten) ab und erreichen nach etwa 600 Metern das freie Feld mit den fruchtbaren Äckern des "Peizer]ecker". Ab hier geht es gemütlich bergab, und wir erreichen unseren
 

Anmerkungen.

Die reizvolle Rundwanderung führt durch eine urwüchsige Auenlandschaft mit Feuchtgebieten und rauschenden Wasser,durchquert mächtige Laub und Nadelwälder,und bietet dem Wanderer zum Schlus ein herrliches Panorama von Bisen und Umgebung

"Hirsch"8,8 km

Sentier Hirsch_5Start: Parkplatz neben der Gemeinde

 

Wegbeschreibung
Dieser Treppeltour führt Sie auf dem längsten der angebotenen Wanderwege vom Parkplatz beim Rathaus fortgehend durch den Dorfkern hindurch, die Rue de Ia Chapelle (Wobierg) hinauf zur Rochus­ kapelle. Von hier aus führt der Wanderweg in den Wald hinunter zu einem ersten, herrlich angelegten Weiher, wo ein Rastplatz zum Verweilen einlädt. Der Beschil­ derung folgend biegen Sie dann nach rechts ab und gelangen über den Wanderpfad zu zwei weiteren wunderbar angelegten Wasserflächen. Alsdann befin­ den Sie sich auf dem Gebiet der Gemeinde Colmar­ Berg. Auch hier genießen Sie Ihre Wanderung weiter im Schatten der herrlichen Bäume und der beruhigen­ den Rauschkulisse eines Baches (Schwaarzbaach). Aus dem Wald kommend, biegen Sie links ab und drehen nach dem Eisenbahnübergang nach rechts, folgen kurz der Hauptstraße und wenden sich anschliessend wieder nach rechts. Über den dort aus­ geschilderten Wander- und Fahrradweg gelangen Sie durch die Rue des Maulins an Ihren Ausgangspunkt in Bissen zurück.

Anmerkungen
Auf Höhe der Rochus­kapelle bietet der Wanderweg einen prächtigen Blick auf das Dorf und die umliegenden Felder und Wälder. Am Rastplatz am ersten Weier begegnen Sie einer Holzskulptur, die sich schön in die Beschaulichkeit des Ortes einfügt

Quelle:  Gemeinde Bissen

 
 
 

Drucken E-Mail

Breadcrumbs